4. Runde

5: 3 gegen Wedel 2

Eine Minute. Eine einzige Minute hätte Feliu gereicht, aber er betrat das Spiellokal erst um 20:01 Uhr und hatte somit kampflos verloren. Ärgerlich, aber so sind die Regeln. Felius Betroffenheit motivierte uns nun zusätzlich, was sich anfangs sehr positiv auswirkte.
Unser erfolgreichster Ersatzspieler seit Jahren, Andi, legte vor und sorgte mit seinen souveränen Sieg für den Ausgleich. Kurz darauf gewannen auch Kay-Enno und Andrei, die ebenfalls keine Probleme mit ihren Gegnern hatten. Spielstand 3:1. Nach der schnellen und scheinbar sicheren Führung, gelang Rainer nur ein Remis und Michael F. musste sich ins Dauerschach retten. Nun war es Michael T. und mir überlassen, den Siegpunkt zu holen.
Es stand 4:2 und wir beide hatten komplizierte und unklare Stellungen, also boten wir unseren Gegnern erstmal Remis an. Versuchen kann man es ja mal. Sie nahmen es natürlich nicht an, im Gegenteil, jetzt legten sie erst richtig los. Michael T. verlor erst eine Qualität und kurz darauf die Partie. Jetzt lag es an mir, und es sah nicht gut aus. Nachdem ich einen Springer veropfert hatte, folgte ein starker Angriff meines Gegners, bei dem ich noch eine Qualität geben musste. Mittlerweile waren wir beide in akuter Zeitnot, aber mit einem Turm mehr und einer überlegenen Stellung brauchte mein Gegner nur noch wenige Züge bis zum Vierzigsten. Er spielte auch noch gut weiter, gut aber nicht schnell und so gewann ich im 38. Zug nach Zeit. Endstand 5:3, Glück gehabt.
Jetzt hätte meinem Gegner eine Minute gereicht. Eine einzige Minute.

(Dave)