Rundenbericht 9.Runde 02.06.2005

1. Marten bot seinem Gegner in einem Spanier Remis an, welches dieser jedoch ablehnte.Vermutlich aus Gründen des DWZ Unterschiedes. Später wurde die Partie jedoch Remis.

2. Martin eröffnete wieder souverän mit d2-d4 und im Verlauf der Partie einigten sich die Kontrahenten auf ein Großmeister-Remis.

3. Ich hatte es als Schwarzer auch mit einer spanischen Partie zu tun und nach kleiner Ungenauigkeit des Gegners im frühen Mittelspiel hatte ich keine Probleme sondern eher der Gegner.Mußte nur auf der offenen G-Linie aufpassen , dafür kam der Gegner nicht zur Rochade.Konnte die Stellung leider nicht verwerten und bot Remis welches auch gern angenommen wurde.

4. Michael F. spielte seinen Lieblingsschotten und eine gute Kampfpartie jedoch wurde der Angriff seines Gegners übermächtig und die Partie war nicht mehr zu halten.

5. Dave spielte als Schwarzer klassisch französisch. Sah auch erst sehr gut aus für ihn (Raumvorteil Damenflügel). Als ich später noch mal schaute fand ich eine total veränderte Stellung denn sein Gegner konnte einen völlig widerlichen ekelhaften
Keilbauern auf h6 in seine Rochadestellung treiben, welcher sich dort nicht nur einnistete sondern sogar häuslich niederließ und ihn in seiner Aktivität sehr einschränkte. Später konnten sich die Gegner jedoch trotzdem auf Remis einigen.

6. Andrei musste gegen eine Sizilianerin spielen. Er spielte gut wie immer, machte seinen Vorteil und das Spiel am Damenflügel und münzte dieses später in einen Sieg um.

7. Feliu hatte m.E. die schönste Partie des Abends. Er spielte einen Sizilianer und es ergab sich eine kombinationsreiche Partie. ( z.B. Lenkungsopfer auf f2 mit anschl. Springergabel). Die Gegnerin konnte dies zwar verhindern und ihrerseits einen Qualitätsvorteil verbuchen jedoch mit weiteren Bauernnachteil. Anschliessend konnte ihr Turm fast in der Mitte des Brettes gefangen genommen werden doch sie konnte gerade noch entkommen. Im weiteren Verlauf wurde die Partie von Feliu gewonnen.
Diese Partie muß mächtig Spass gebracht haben.


8. Rainer J.hatte es ebenfalls mit nem Sizillianer zu tun. Im Verlauf der Partie kämpfte er mit dem Nachteil eines Doppelrandbauern, im Endspiel sogar zeitweilig mit 2 Bauern weniger und nach gegnerischer Bauernumwandlung fügte er sich ins unvermeidliche und musste aufgeben.

Endstand 4 : 4

[Michael T.]