HSK11 – Dia1
Das Spiel um den zweitbesten Zweiten

Mit einem Sieg über Altona hatten die Schachfreunde 3 am Vorabend den Aufstieg in die Stadtliga geschafft. Herzlichen Glückwunsch! Und da Volksdorf aus der C-Staffel bereits als bester Zweiter feststand, ging es in unserem letzten Spiel um den zweitbesten Zweiten oder wie Lurup’s „Schorsch“ es beschrieb: Schaulaufen zweier starker Mannschaften. So konnten einige Stammspieler aussetzen und gaben 3 frisch aufgestiegenen Helden der 2. Mannschaft die Gelegenheit schon in diesem Jahr Bezirksligaluft zu schnuppern.

Bei unserem Treffen goss es aus Eimern, aus großen Eimern. Finki und Andrei hatten davon gleich mehrere abbekommen und mussten sich Zuhause erst umziehen bevor wir im strömen-den Regen durch halb Hamburg zum HSK fuhren und fast pünktlich zum Anpfiff ankamen.

Bei Rainer J. ging es schnell zur Sache. Seinem Gegner gelang es in seine Stellung einzudrin-gen, diese zu verwüsten, dabei mehrere Bauern abzugrasen und den König übers Brett zu ja-gen. Krönender Abschluss war ein stiller Königszug, der zum einzügigen Matt führte und Rainer J. um 20:25 Uhr zur Aufgabe zwang.

Rainer völlig entspannt vor seinem gegen ihn drohendem Matt!


Marcel hatte sich kurz vorher auf Remis geeinigt. Rückstand: ½ : 1½

Mein Gegner spielte a6 gefolgt von b5 und Lb7 und gleich im Anschluss h6, g5 und Lg7. Das ging nicht gut; um 21:45 Uhr setzte ich ihn Matt.

Brett3: Dave vor dem Gewinnzug vs Figger

Der Ausgleich.
Und es blieb ausgeglichen. Währen ich meine Partie analysierte spielten Rainer L. und Mat-thias remis. 2½ : 2 ½ um 22:30 Uhr, aber bei den letzten 3 sah es nicht gut aus.

Matthias souverän wie immer :-)

Finki stand schlecht und versuchte seinen Gegner über die Zeit zu hebeln, wurde aber noch vor der Zeitkontrolle Matt gesetzt. 2½ : 3 ½

Brett 5 Jens vs Badalov leider diesmal weniger erfolgreich.


Martin suchte einen Weg sich mit 2 Minusbauern ins Dauerschach zu retten. Als er aber die Dame tauschen musste war unsere Niederlage besiegelt. 2½ : 4 ½
Andrei kämpfte mit 3 Freibauern und Turm gegen 1 Freibauern, Turm und Springer und schaffte es in ein gewonnenes Endspiel abzuwickeln, hatte aber keine Lust es zu Ende zu spielen und machte remis. Endstand um 23:10 Uhr: 3 : 5.

Im Anschluss gingen wir auf einen Happen und einen Schluck in den Feuervogel, wo
Rainer J. und Finki das Bier des Monats aus einem großen Eimer tranken. Apropos Eimer, es goss wieder aus Eimern, aus den Großen, und im strömenden Regen führen wir durch halb Hamburg wieder zurück nach Hause.

[Dave]

Brett 4: Andrei vs Leube

 

Unsere Ersatz-Bretter diesmal mit weniger Erfolg als üblich.