Der Wettlauf um den Aufstieg.

 

Die Mannschaft hat sich in der Saison 2007 tapfer geschlagen.

Es durfte also vor der letzten Runde gerechnet werden.

 

Da Pinneberg gegen Wedel „nur“ ein 4:4 erzielte, lag vor unseren letzten Kampf folgende Ausgangssituation vor.

 

Wir benötigten nur einen einzigen Brettpunkt um über die „Relegation“ sprich als bester Dritter aufzusteigen. Bei einen 4:4 waren wir auf jeden Fall mindestens Zweiter und wahrscheinlich sogar erster, wenn Barmbek nicht 7,5 : 05 oder gar 8:0 gewinnt. Ein Sieg wie knapp auch immer bringt uns uneinholbar auf den ersten Platz.

 

Pünktlich um 19:00 Uhr ging es mit Kirsten und ihren unschlagbaren Nusskuchen los.

Da das Brett Eins von Königsspringer nicht antrat, brauchten wir nur eine Stunde warten bis zum Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Da Manfred seinen Filius diese Ehre, wenn auch kampflos, nicht ohne Kampf zu kommen lassen wollte, bemühte er sich redlich, es half aber nichts, 20:00 Uhr 1:0 für die Diagonale durch Marcel, der kampflos gewann, denn das 2:0 von Manfred kam, mit Kampf ca. 15 Minuten später.

Rainer Vogler an Brett drei frage ob er Remis annehmen darf, was zu 2,5 :0,5 führte.

Thomas Pfeifer zeigte seinen jugendlichen Gegner, das sich Erfahrung auszahlt und führte uns zum 3,5:0,5. Christoph spiele gegen den zweiter Jugendspieler Remis und es stand fest, wir sind mindestens Zweiter. Detlef sagte sich, wenn ich jetzt Remis mache ist der Jubel groß und tat es. 4,5:1,5 .

Rainer Laugwitz hatte eine verzwickte Stellung und war über das Remisangebot nicht traurig, 5:2 . Jetzt spielten nur noch die beiden Mannschaftsführer, ich lehnte ein Remis ab, welches mir mit den Worten : Es geht ja um nichts mehr“ angeboten wurde, da es um nichts mehr ging, setzte ich auf Sieg und gewann.

Mit einen 6:2 schließen wir ein erfolgreiche Kreisliga –Saison ab und freuen uns auf neue Herausforderungen im nächsten Jahr in der Bezirksliga. Wir haben in der Stumpfen Ecke noch lange gefeiert.