Pinneberg III vs. Diagonale II


Oder


Die glorreichen Acht


In Bestbesetzung trat am Valentinstag (14.2.) die Aufsteigermannschaft im fernen Pinneberg an, um dort wichtige Punkte zu ergattern (einige sagen, dass diese im Abstiegskampf wichtig seien, die Experten jedoch wissen, dass wir die gleiche Taktik wie letztes Jahr anwenden: Am Anfang Schwäche vortäuschen um nach zwei Startniederlagen durchzupunkten). So kamen wir, da staufrei, früh an, und mussten feststellen, dass der Standard-Parkplatz zu einer Baustelle umfunktioniert wurde. Doch nach einer Parkplatzsuche, die Rainer J. , Andi und mir die, nun ja, nicht wirklich malerische Innenstadt Pinnebergs näherbrachte, kamen wir eine Viertelstunde vor Anpfiff an und waren, weitere fünf Minuten später vollzählig.
Die Mannschaftsaufstellung war die folgende:


Brett 1: Marcel
Brett 2: Alexander
Brett 3: Rainer V.
Brett 4: Rainer L.
Brett 5: Detlev
Brett 6: Rainer J.
Brett 7: Manfred “Der Unbesiegbare”
Brett 8: Andi


Pinneberg war doppelt ersatzgeschwächt, sodass zwei Reservespieler aufrücken mussten. Manni “Der Unbesiegbare” blieb ungeschlagen, der Reservespieler war ihm wohl nicht gewachsen. 1-0 nach knapp über einer Stunde. In der Zwischenzeit war aber schon eine ganze Menge anderes passiert. An Brett 5 gab es die Entdeckung des Tages: Adlerauge Detlev entdeckte, dass sein Gegner seinen f6-Springer mit g7-g6 und e7-e6 ent-deckte und nahm ihn, innerlich valentinstagsgemäß wohl “Because the (K)night belongs to Lovers” singend. Kurze Zeit später gab der Gegner auf, 2-0 für uns. Detlev war etwas enttäuscht, dass sein Gegner ihm keinen Widerstand bot, wurde aber von Manni getröstet: “Man muss das auch erstmal sehen, dass der Springer hängt. Mein Gegner behandelte seinen Franzosen wie bekloppt, nach sechs Zügen unterschied sich seine Ausgangsstellung von der jetzigen in folgenden drei Details: 1. Der c-Landwirt war weg. 2. Der d-Agronom befand sich auf d4 und 3. stand sein Nachbar auf e6. Während ich rochiert hatte und zudem zwei Springer und einen Läufer entwickelt hatte, spürte ich: Da geht was!


Ähnliches auch an Brett 6. Rainer J. hatte einen Freibauern auf der drittletzten Reihe, welcher gut gedeckt war und somit hervorragende Gewinnchancen bot. Rainer V. am dritten Brett stand äußerst aktiv, hatte Schwerfiguren auf offenen Reihen und sein Gegner einen Großbauern auf c8, mit festgelegten kleinen Bauern auf d7 und b7. Auch hier tolle Aussichten. Bei Andi war alles vergleichsweise normal, er wollte wohl ins Endspiel kommen um seinen Gegner dort zu zermürben. Rainer L. befand sich in keiner guten Lage, er stand unter Druck, wohl, weil es ihm trotz des gewaltigen Erfahrungsvorsprungs nicht gelang die Läufer zu tauschen. Alexander stand auch unter Druck, allerdings sah es aus, als würde es halten.
Andi hatte inzwischen ins Endspiel abgewickelt, dass er auch souverän gewann: 3-0.


Mein Gegner konnte sich etwas aus dem großen Druck befreien, unterlag dann aber einem sehr hübschen Springerzug, der sowohl die Dame, die einen Springer, der von meiner Dame angegriffen war deckte, bedrohte, als auch zweizügig Matt drohte, sodass der Springer pfeifen ging. Da ich danach die Damen tauschen konnte, gab er auf: 4-0. Rainer V. hatte seinen Gegner eigentlich in der Tasche und in Geschenkpapier verpackt (Mehr- und Freibauern), doch übersah er eine hübsche Dauerschachkombination: 4,5-0,5, unser erster Saisonsieg!


Alexander bot in unklarer Stellung und wenig Zeit Remis an, was sein Gegner ideenlosigkeitsbedingt auch annahm: 5-1. Rainer L. stand mit einem Minus-Agronom und einer etwas defensiveren Stellung nicht auf Gewinn. Allerdings bot ihm sein Gegner Remis an, was Rainer natürlich annahm: 5,5 - 1,5 . Rainer J. hatte seinen Vorteil weiter vergrößert, indem er einen zusätzlichen Bauern eintüten konnte und stand weiterhin super. Sein Gegner überlegte ein wenig zu lange - und ZACK! - war sein Plättchen gefallen. Rainers erster Zeitsieg und der Schlusspunkt einer durch und durch überzeugenden Mannschaftsleistung: 6,5 - 1,5. Danke an Kirsten für den ausgezeichneten Kuchen ( der mit Nougat-Füllung )!

[Marcel]