Runde 7:

Vor zwei Jahren haben wir gegen Fischbek mit einen 7:1 den Aufstieg klar gemacht, auch jetzt war ein Sieg von Nöten um oben mitzuspielen.

Der Kampf begann damit, dass der Mannschaftsführer von Fischbek nicht kann, da an Brett fünf ein sehr erfahrender Turnierleiter saß und wir eine Spielberichtskarte in Reserve hatten , konnte es dennoch ohne Verzögerung los gehen. Nach einer guten Viertelstunde erreichte der Mannschaftsführer von Fischbek den Ort des geschehenes und teilte uns mit, dass Brett drei bleibt frei. So Konnte Gerd bei seinen letzten Spiel der Saison kampflos punkten. 1-0 für uns.

Am Brett fünf saßen sich zwei "alte Hasen" gegenüber Jürgen Kohlstädt und ich, Jürgen wollte mir schon Remis anbieten, als ich eine Kombi übersah und dann erst die Stellung und dann noch drei Bauern wegflogen. Jetzt bot er kein Remis mehr (hätte ich aus Gründen der Sportlichkeit auch nicht mehr angenommen) und gewann schlicht verdient die Partie. 1-1

Detlef an Brett vier hatte unterwegs eine Figur verloren, konnte noch einige Zeit mithalten um dann am Ende doch die Segel streichen zu müssen, er hat in dieser Saison ein unglückliches Händchen. 1-2

Manfred an Brett sieben spielte sehr "straight" und schaffe so den Ausgleich 2-2
Sein Filius an Brett 1 bewies, das er auch was von Endspielen verstand, genug um zu gewinnen 3-2
Andy an Brett acht machte es wie immer spannend, erst gewinnt er eine Dame und steht klar auf Sieg, dann vergisst er ein Luftloch zu schaffen, so das er den Vorteil wegwerfen musste um nicht matt zugehen und stand schließlich auch noch klar auf Verlust. Er schaffte es aber ein Dauerschach zu finden, nur wollte sein Gegner diese nicht und überlegte lange, ob man dieser Sache entkommen kann. In der Zwischen Zwischenzeit ging es lustig weiter.

Rainer Laugwitz stand an Brett zwei sehr bedrückt, aber sein Gegenüber hatte nur nochwenige Minuten auf der Uhr, was in ein Remisangebot gipfelte. 3,5-2,5

Andys Gegner stellte fest, dass Dauerschach kann er nur mit einen Turmopfer abwehren, jetzt heißt es nachdenken, lohnt sich dieses ?

Die Entscheidung fiel dann an Brett sechs, Armin gewann erst eine Figur und dann zügig die Partie. 4,5 - 2,5
Jetzt gab es an Brett acht auch nichts mehr nachzugrübeln, also schnell die Hand ausgestreckt und der Endstand von 5-3 wurde flux per mobiles Internet gemeldet, zwei Minuten später stand Diagonale II wieder dort wo sie hingehört, auf dem ersten Tabellenplatz.

[Rainer J.]