Aktuelles

Firstly comes it other, and secondly than one thinks

Heute ist wieder einer der verdammten Tage, die ich kaum ertrage, und mich ständig selber frage… aber lassen wir Smudo und Consorten mal weg. Denn auch, wenn der Text dieses Liedes (mit „wir“ statt „ich“) mehr Relevanz als nur das Wort „König“ enthält, so ist es doch vorgreifend und gleichzeitig immer noch abwegig.

Nachdem unsere Dritte am Dienstag bei St. Pauli 9 mit 3:5 ihre 3. Niederlage in Folge kassierte und die Zweite im letzten Heimspiel am Donnertag gegen St. Pauli 7 mit einem schmeichelhaften 4:4 ihre Siegesserie beendete, konnte auch unsere Erste am Sonntag zuhause gegen St. Pauli 2  das Gesamtergebnis nicht verbessern. Obwohl es lange Zeit nach einem klaren Sieg aussah, kippten zum Ende einige Partien und es endete 3,5:4,5. Insgesamt also ein klarer Sieg für St. Pauli, Herzlichen Glückwunsch! Nächstes Jahr auf ein Neues.

On the Rock – GM-Norm für Herrn Carlstedt?

Auf dem Felsen (Gibraltar) opent in einem mittelklassig besetzten Turnier (Caruana, Nakamura, MVL, Iwantschuk, Hou Yifan, Gelfand, …) ein gewisser JC mit. Und das sogar ganz anständig – mit dem Rhythmus Sieg-Remis-Remis-Sieg-Remis-Remis-Sieg-Remis gegen (bis auf die erste Runde) ausschließlich deutlich besser beelote GMs hat er zwei Runden vor Schluss die GM-Norm zu 99,5% (0,5% Rechenfehlerwahrscheinlichkeit) sicher – und ein fettes Live-ELO-Plus von 29 Punkten als Sahnehäubchen. Morgen ist er dann gegen Iwantschuk runter(!)gelost worden (nach Rhythmus remis), gegen wen er die Abschlussrunde gewinnen wird, steht noch nicht fest.

Andreas Czepulis

Völlig unerwartet haben wir erfahren, dass unser Mitglied Andreas Czepulis-Rastenis im August letzten Jahres kurz nach seinem 63 Geburtstag verstorben ist. Andreas war über 25 Jahre Mitglied der Diagonale und wer ihn kennenlernen durfte wird ihn nicht vergessen. Er war ein sehr impulsiver und leidenschaftlicher Schachspieler, der durch seine Art keinen unberührt gelassen hat. Wir werden ihn schmerzlich vermissen und uns gerne an die eine oder andere Anekdote erinnern. Unser Mitgefühl gilt besonders seiner Familie Der Vorstand des Schachvereins Diagonale Harburg von 1926 e.V.

Jonny und Jens Ove siegen in Erfurt

Jonny und Jens Ove (Bruder von Niels Jorgen) siegen punktgleich beim Erfurter Schachfestival (27.12. bis 30.12.16) mit 6,5 aus 8. GRATULATION! Ergebnisse gibt es hier

Alle Jahre wieder… : Das Weihnachts-Blitzturnier

An sieben Brettern kämpfen blitzschnell 14 Mitspieler und eine Mitspielerin um den Titel Weihnachts-Blitzmeister. Glühwein und Spekulalius standen selbstredend bereit. Zur allgemeinen Freude hatten sich Andre und Marcel mal wieder eingefunden und auch die Brüder Haschim und Said wollten sich das Turnier nicht entgehen lassen. Selbst der bekennende Blitz-Hasser Etienne stellte sich dem schnelllebigen Wettkampf. Auch unser Guru Jonny war mit von der Partie. Kurz und gut: wer gewann? Richtig: Jonny. Er durfte als Erster ein Geschenk vom reich beladenen Präsentetisch aussuchen. Ihm folgten all die anderen in der Reihenfolge, die Marcel auf seiner professionell geführten Liste ausgerechnet hatte. Der...

5. Shogi-Match: Heimfeld – Japan

Von Jürgen Woscidlo…  Zum nunmehr 5. Mal trafen sich die Shogi Enthusiasten der beiden Schulen zum gemeinsamen Spiel. Diesmal waren die Heimfelder zu Gast in der schönen japanischen Schule in Halstenbek. Die Mannschaft aus Heimfeld setzte sich neben erfahrenen Spielern, wie Adriano Americo, Elefterios Petridis, Paul Geißler , Ian Meinköhn ,Konrad Leo Adler auch aus Neuzugängen sowie einem Spieler zusammen, der nach längerer Pause wieder antrat. Zu den Neuzugängen gehörten Efe Ferad und Peter Große . Beide sorgten auf ihre Art für ein gelungenes Turnier. Mit Enrico Ruccio kehrte ein Urgestein des Shogis an der Grumbrechtstraße auf die Turnierbühne zurück....

Keinen Bock auf Abstiegskampf

Am Tag des zweiten Advents durften wir zuhause gegen die zweite Mannschaft von Diogenes antreten. Wir waren guter Dinge, nicht nur, da wir nach unserem geglückten Start in die Saison frei aufspielen konnten, während unsere Gegner nach zwei Niederlagen schon etwas unter Druck standen, sondern auch, weil wir mit unserer nominellen 1 – 8 (also inklusive der gesamten Danish-Dynamite-Fraktion) starten würden. Am Samstagabend trafen wir uns im Caspari, um uns mit lauten Schlachtgesängen auf das Match am nächsten Tag einzustimmen. (Okay, soweit ging es nicht. Es war eher eine gemütliche Runde bei leckeren Speisen und Getränken) 😉 …